Was wirklich wichtig ist – unser Leitbild


Ethische Grundsätze

Für uns gehört Sterben zum Leben. Unser Hospiz ist ein Ort, an dem sterbenskranke Menschen ebenso wie ihre Angehörigen jeden Alters, jeder Religion und jeglicher kultureller oder politischer Orientierung ihre letzte Lebenszeit ihren Bedürfnissen entsprechend, selbst bestimmt, in Würde sowie palliativ hervorragend betreut und versorgt, verbringen können. „Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“ sehen wir als wertvolle Grundlage unserer Arbeit. Ethik ist für uns eine Herzenssache, die sich speist aus inneren Quellen wie Nächstenliebe, Achtsamkeit und Mitgefühl. Wir bejahen das Leben. Tötung auf Verlangen und Beihilfe zur Selbsttötung lehnen wir ab.

Wesentlich sind für uns die Autonomie, des Kranken, die Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen, eine medizinische Versorgung und Pflege mit Herz und Kompetenz aber auch die einfühlsame, bedürfnisgerechte psychologische und psychosoziale Begleitung sowie ein weit gefächertes Angebot an individuellem, spirituellem Beistand auf Wunsch. Wir aktivieren und fördern die Fähigkeiten unserer Gäste und integrieren Angehörige und Freunde in das Pflegekonzept.

Der Geist des Hauses drückt sich auch in der Gestaltung unseres Gebäudes sowie des Umfeldes aus. Wir gestalten eine Atmosphäre, die hilft, den bevorstehenden Wandel in Frieden zu vollziehen.

Das Hospiz ist konfessionell unabhängig und offen für Menschen aller spirituellen Orientierungen.

Nachhaltigkeit

Der Mensch steht in einer Wechselbeziehung mit der Umwelt, den Ökosystemen. Daher wirtschaftet das Hospiz nachhaltig und ressourcenschonend sowie sozial und ökologisch verantwortlich.

Hospizmitarbeiter

Die Zusammenarbeit aller, inklusive der Ehrenamtlichen, basiert auf interprofessioneller Teamarbeit zum Wohle der PatientInnen und der Angehörigen. Alle MitarbeiterInnen haben eine spezielle Ausbildung im Rahmen von Palliative Care, die dem Berufsbild und den gerade üblichen Qualitätsstandards entspricht. Zur Hospizarbeit gehört als wesentliches Element das Engagement ehrenamtlicher MitarbeiterInnen. Sie werden speziell geschult und betreut.

Abschiedskultur und Trauerbegleitung

Wir leisten einen innovativen Beitrag zur Weiterentwicklung der Sterbe- und Trauerkultur. Ein besonderes Anliegen ist uns die Begleitung von Angehörigen im Prozess des Abschiednehmens. Unsere MitarbeiterInnen beraten und entwickeln tragfähige Angebote für Trauernde.

Bildungsangebote

Das Hospiz organisiert vielfältige öffentliche Veranstaltungen und Fortbildungen sowie kulturelle und künstlerische Angebote.

Interreligiöser Dialog

Das Hospiz legt großen Wert auf den interreligiösen Dialog mit allen Religionen sowohl öffentlich als auch intern und kooperiert mit ortsansässigen Gemeinden und spirituellen Gemeinschaften.

Vernetzung

Das Hospiz ist Teil des Gesundheits- und Sozialsystems der Bundesrepublik Deutschlands. Es gliedert sich ein in das umfassende Netzwerk der lokalen bundesweiten hospizlichen und palliativen Versorgung.

Öffentlichkeitsarbeit

Das Hospiz setzt sich – sowohl regional als auch bundesweit – für die Hospizidee und eine sinnvolle Weiterentwicklung der palliativen Begleitung ein. Es sieht sich als ein Ort der Begegnung, als Teil des gesellschaftlichen Lebens.

Das Hospiz fördert Projekte und Initiativen, die sich mit Sterben, Tod und Trauer ethisch und kompetent auseinandersetzen und konkrete Hilfestellungen für Betroffene anbieten. Es unterstützt Publikationen rund um die letzte Lebensphase und kooperiert in diesem Sinne mit Medien.

Das Hospiz ist grundsätzlich offen für inhaltlich wert- und sinnvolle, künstlerische oder wissenschaftliche Projekte sowie für die Zusammenarbeit mit universitären und anderen Bildungseinrichtungen. Das Hospiz ist existenziell auf Spenden angewiesen, um die Finanzierung der laufenden Kosten im Jahr zu gewährleisten. Es wird mit Spendenkampagnen unterschiedlicher Art öffentlich präsent sein. Ehrenamtliche Mitarbeit ist hierbei ein wesentlicher Faktor